Region WagramNÖ Jugend-PartnergemeindeFacebookInstagram

Zukunftsforum

Runde zwei der Zukunftswerkstatt

Runde zwei der ZukunftswerkstattDie Arbeit am Leitbild für die nachhaltige Gemeindeentwicklung ging am Dienstag, 7.5., in der Wagramhalle in die zweite Runde. Sie stand ganz im Zeichen von konkreten Maßnahmen für mehr Miteinander, Klimaschutz und Biodiversität.

Nach dem erfolgreichen Auftakt der Zukunftswerkstatt am 26. und 27.4. begrüßte Bürgermeister Franz Aigner wieder engagierte BürgerInnen und erläuterte zu Beginn den finanziellen Rahmen der von Seiten der Gemeinde aus besteht. Regionalberaterin Monika Heindl von der Dorf- und Stadterneuerung stellte anhand von aktuellen von der NÖ Energie- und Umweltagentur (eNu) errechneten Kirchberger Energie- und Treibhausgaswerten die Notwendigkeit zum Handeln dar. Vor allem im Bereich der Mobilität und der erneuerbaren Wärme- sowie Stromversorgung der Haushalte sind wirkungsvolle Maßnahmen gefragt.  Zwölf Tonnen Treibhausgase pro Jahr entfallen runtergebrochen auf jede und jeden in Kirchberg! Das ist eine beträchtliche alljährliche Belastung der Atmosphäre, die die Rückstrahlung der Sonnenwärme immer mehr verhindert und als Treibhaus wirkt.

Erste BürgerInnen-Projekte entworfen

Konkret gab es schon am 11.5. beim Naschmarkt eine Beratung zur Heizungsumstellung und zur Energiegemeinschaft Wagram, in die privater Solarstrom eingespeist und bezogen werden kann. Weitere nötige Beratungsangebote skizzierte die Gruppe Baukultur und Energie, um die Haushalte dabei zu unterstützen, von den rund 230 Ölheizungen in der Gemeinde wegzukommen. Zurzeit erleichtern ja hohen Förderungen ( bis zu 75% !) des Bundes die Investitionen.

Car-sharing in Nachbarschaften und Katastralgemeinden und die Förderung des Radfahrens sind Themen der Mobilitätsgruppe. Ökologische Pflege und Regenwasserrückhalt in Privatgärten sowie die Unterstützung der kommunalen 

Pflege von Flächen ist die erste Zielrichtung der Grünraumgruppe. Maßnahmen zur Unterstützung von älteren Personen, die Schaffung von Treffpunkten und eines Reparaturcafés entwickelte die Gruppe Miteinander. Da das lebendige Miteinander alle angeht, braucht es hier noch mehr Mitwirkende, die Aufgaben übernehmen können. Die Zwischenergebnisse sind auf der Kirchberger Homepage unter dem Unterverzeichnis „Zukunftsforum“ zu finden. Am 28.5. findet die Runde 3 der Zukunftswerkstatt statt. „Alle KirchbergerInnen sind wieder herzlich eingeladen, teilzunehmen und das eigene Lebensumfeld aktiv mitzugestalten“, ruft Bürgermeister Franz Aigner auf. 

20240507_190605
20240507_190605
20240507_190619
20240507_190619
20240507_190638
20240507_190638
20240507_190713
20240507_190713
20240507_190848
20240507_190848
20240507_zukunftswerkstatt2
20240507_zukunftswerkstatt2

Social share