Kathrina

(Gedenktafel)

1

Gedenkstein für Kathrina Wagnerin, Seifensiedersgattin aus Kirchberg am Wagram, die hier am 25. Dezember 1755 tödlich verunglückte.
Material: Zogelsdorfer Sandstein.

Dieses Memorial "erzählt" die traurige Geschichte des Unfalls: die Hl. Katharina, neben ihr das gebrochene Rad. Mit der Rechten stützt sie sich auf das Schwert, in der Linken hält sie den Palmzweig. Über der Figur befindet sich eine Rahmung, die man als Brückenbogen deuten kann, über dem die Taube schwebt. Dann wäre die männliche Gestalt darüber, die sich auf eine Kugel stützt, Johannes Nepomuk, der von einer Brücke gestürzt wird. Sein Gewand, soweit noch erkennbar, ist das eines Ordensmanns.
Auf dem Sockel: die Seelen im Fegefeuer. Neben dem Rad eine Kinderfigur, und ebenfalls ein Kindergesicht unter dem rechten Flügel der Taube.

18. Jahrhundert 2. Hälfte

Gesetzt zum Andenken an den tödlichen Unfall der Kathrina Wagnerin am 25. Dezember 1755.
Auf der Rückseite eine Inschrift: Denke der Frau Catharina Wagnerin Bürgerl Safensieder alhier ihres Alters verstorben 32 Jahr den 25. Dezember 1755. (Inschrift kaum lesbar, Abschrift durch Major Wettendorfer).

Kathrina gehört zu den "wandernden Marterln", siehe Franziszeischen Kataster, 1832: das Memorial stand dort, wo die Grundstücke Nr. 589, 590 und 582 zusammenstoßen, in der Flur Großriedenthaler Weg. Hier wurde die Landschaft durch die Flurbereinigung bzw. Kommassierung total verändert.

Gedenktafel
Oberstockstall, Österreich
S. von Osten