Tourismus

Marterl Roßplatz

(Religiöse Kleindenkmäler)

46

Kunstvoll geschmiedetes Gerüst mit einer Marienstatuette unter einem Pyramidendach mit einem aufwändig verzierten Kreuz. Die Statuette steht unter einem Glassturz.

20. Jahrhundert 2. Hälfte

Dieses Marterl entstand in der Zeit um 1960/1965: es war das Meisterstück von Johann Holzschuh, Schlosser und Schmied aus Kirchberg, Marktplatz 19.

Nachtrag vom 26. März 2019
Pfarrchronik Kirchberg am Wagram
Am Samstag, den 10. Juni 1961 fand endlich die Weihe des neuen Marterls am Roßplatz statt. Vorher wurde die von der Jugend restaurierte „Ursprungskapelle“ geweiht. Bei der Restaurierung der Pfarrkirche wurde über Wunsch Sr. Exzellenz Dr. Jachym die Lourdesstatue in der Lourdesgrotte beseitigt. Wohin mit der geschützten Statue Allgemein wurde die Lösung begrüßt, unsere Lourdesstatue in die Ursprungskapelle zu stellen. Anstatt der unwürdigen, kitschigen Bilder steht jetzt dort die würdige Statue. Bei der Weihe der Kapelle durch den Ortspfarrer, der ein Fackelzug vorausging, suchte dieser die Versetzung der Statue zu rechtfertigen, was auch gelang.
Von dort ging die Lichterprozession mit Fackelträgern zum Roßplatz. Dort hat der junge Künstler Johann Holzschuh jun. sein „Meisterstück“ in formvollendeter Weise schön geschmückt vis a vis des väterlichen Betriebes aufgestellt. Die Marktgemeinde hat dankenswerter Weise aus dem Domverlag eine holzgeschnitzte kleine Muttergottesstatue gespendet. Nach einem Wort des Dankes an die Familie Holzschuh erfolgte die Weihe. Ein Marienlied schloss die Feier.

Religiöse Kleindenkmäler
Kirchberg am Wagram, Österreich
H. Fuss, Erfasserin: S. von Osten