Tourismus

Dreifaltigkeitssäule

(Religiöse Kleindenkmäler)

35

Dreifaltigkeitssäule, frühklassizistisch.
Säule auf hohem 3-seitigen Sockel in Form eines Obelisken mit Volutenkapitell, umgeben von Figuren: Hl. Sebastian (Pest), Hl. Rosalia (Pest), Hl. Florian (Feuer) und Hl. Donatus (mit Blitz: Unwetter), bekrönt von einer Dreifaltigkeitsgruppe. Umgeben von einer 8-seitigen Steinbalustrade mit aufgesetzten Vasen im Zopfstil.

18. Jahrhundert 2. Hälfte

Gestiftet von dem Bürger Leopold Kalchhauser 1780. Aus den Ratsprotokollen 1762 - 1790, f. 109: "Herr Leopold Kalch-hauser gewester bürgerlicher Eysenhändler ersucht einen löbl. Rath und Bürgerschafft eine heil. Fältigkeit Säule in alhiesigen Marckt Kirchberg am Wagram setzen lassen zu dürfen, zwar auf seine eigenen Kösten". (Simlinger 1958, 79 - 80; und Antwort des Rates).
Die Marktgemeinde übernimmt die Pflege und die allfälligen Renovierungen der Marktsäule. Renov. 1870, 2005
Ab spätestens 1782 ist die Säule Teil der Fronleichnamsprozessionen.
Foto c und d: S. von Osten 2011 Foto e: NÖLB Altdaten-Aufnahme, IDN 15677. Foto: Robert Löffler, ca. 1935.

Religiöse Kleindenkmäler
Kirchberg am Wagram, Österreich
H. Fuss, Erfasserin: S. von Osten