Tourismus

Rugkreuz, auch Soldaten- oder Russenkreuz

(Religiöse Kleindenkmäler)

31

Abgefaster Pfeiler (Sandstein) mit aufgesetztem Tabernakel, in Form einer Totenleuchte. Östlich und nördlich Flachnischen, in der nördlichen Inschrift: "Georg Rug des Rats Burger und Sattler alhier 1635." Tabernakel mit profilierten Rechtecköffnungen nach Süden und Westen, mit Pyramidendach.

17. Jahrhundert 1. Hälfte

Georg Ruckh (oder Rug), Sattler und Ratsbürger, ist in den Jahren 1632 - 1638 in den Pfarrmatriken nachweisbar. Die Datierung und der Standplatz - damals außerhalb des Ortes - lassen die Vermutung zu, dass es sich um ein Pestkreuz handelt, ein Denkmal für die Toten der Pestepidemie 1634/35, vielleicht deswegen als Totenleuchte gestaltet.
Foto c: S. von Osten 2011; Foto d: NÖLB Altdatenaufnahme IDN 15675. Hofbauer, Ludwig, Aquarell 1903. NÖLB, Altdatenaufnahme IDN 15660. Fotos: Robert Löffler, ca. 1935; IDN 15668: Otto Fandl, ca. 1937; IDN 15669: Otto Fandl, ca. 1937. - IDN 15670, Detailfoto: Otto Fandl, ca. 1937.

Religiöse Kleindenkmäler
Kirchberg am Wagram, Österreich
S. von Osten