2006

Beitragsseiten

Punsch für den guten Zweck

2 Fliegen mit einer Klappe wurden beim 1. Engelmannsbrunner Punsch geschlagen
Das Hauptziel war es die Dorfgemeinschaft zu stärken und einen geselligen Abend für die Engelmannsbrunner zu organisieren. „Wir waren vor der Veranstaltung in jedem einzelnen Haus im Dorf und haben alle Bewohner persönlich eingeladen“, so Mitorganisator Bernd Kitzler. „Heute ist es selbst in einem so kleinen Ort wie unserem nicht mehr selbstverständlich, dass die Menschen regelmäßig zusammenkommen und ein paar gemütliche Stunden miteinander verbringen. Da haben wir angesetzt und ein bisschen das adventliche Gesellschaftsleben unseres Dorfes belebt.“ Besonders erfreulich ist, dass 1.150 Euro für die St.Anna – Kinderkrebsforschung lukriert werden konnten, die als Spende der Dorfgemeinschaft persönlich überbracht wurden. „Engelmannsbrunn ist immer schon für den tollen Zusammenhalt im Dorf bekannt gewesen, mit einem so überwältigenden Ergebnis haben wir aber trotzdem nicht gerechnet. Wir möchten unseren freiwilligen Helfern, sowie allen Gästen für einen sowohl ideell als auch finanziell höchst erfolgreichen Abend danken“, so „Punschkoch“ Gregor Nimmervoll.

>>Foto

 
Punsch für den guten Zweck
Spendenübergabe

Verkehrsfreigabe der Bahnunterführung

in Kirchberg am Wagram im Zuge der L46
durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Nicht nur für die Bewohner von Kirchberg am Wagram, sondern auch für die Verkehrsteilnehmer im Bezirk Tulln, wird es ab sofort eine wesentliche Verbesserung geben: Nach rund neunmonatiger Bauzeit wurde am 15. Dezember, die neue Bahnunterführung in Kirchberg am Wagram von Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll für den Verkehr freigegeben.
Bürgermeister Johann Benedikt eröffnete sichtlich stolz auf das fertige Projekt, die Festrede und konnte in der Runde zahlreiche Ehrengäste begrüßen: Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll, Pfarrer Mag. Maximillian Walterskirchen, Abgeordnete zum Landtag Rudolf Friewald, Mag. Alfred Riedl, Helmut Cerwenka, Straßenbaudirektor DI Rudolf Gruber, ÖBB-Vorstandsdirektor DI Peter Klugar, Bezikshauptmann Mag. Andreas Riemer, Vertretung für die Einsatzorganisationen Chefinspektor Ernst Weiss, Vizebürgermeister Hubert Fiegl und Bürgermeister Franz Geier.

"Damit wird ein wichtiger Beitrag für mehr Lebensqualität der Anrainer und für mehr Verkehrssicherheit in der Region geleistet", zeigte sich Dr. Erwin Pröll überzeugt, dem die Entschärfung dieses neuralgischen Verkehrsknotens stets ein großes Anliegen war. Die Baukosten von rund 4,5 Millionen Euro seien auf jeden Fall gut investiertes Geld, denn wenn es um die Sicherheit gehe, dürfe nicht gespart werden, so der Landeshauptmann. Zudem hätten sich durch die Zugfrequenz und die Verschubtätigkeit der Bahn immer öfter Staus vor der Schrankenanlage ergeben. Weiters wurden mit der neuen Bahnunterführung auch Lärm und Abgase reduziert und somit wurde ein wesentlicher Beitrag zum Umweltschutz geleistet.

Die Gesamtkosten für dieses Projekt belaufen sich auf rund 4,5 Millionen Euro, wobei 240.000 Euro vom Land Niederösterreich, 450.000 Euro von der Gemeinde Kirchberg am Wagram und rund 3,8 Millionen Euro von den ÖBB getragen worden sind.

>>Fotos vom Event

 
Verkehrsfreigabe der Bahnunterführung Verkehrsfreigabe

Theaterverein Kirchberg am Wagram
„Lügen über Lügen“ Komödie in 4 Akten von Walter G. Pfaus

Die arme Tante. Wegen einer kleinen Lüge ist sie nach Amerika ausgewandert. Jetzt kommt sie nach fünfundzwanzig Jahren zurück und wird drei Tage lang nur angelogen....

Personen und ihre Darsteller:
Leo Bubek  - Hannes Bauer
Dunja Bubek - Mag. Verena Müller
Werner Frisius - Robert Kurzbauer
Lisa Frisius - Eva Tragschitz
Jörg Mendes - Erwin Mantler
Erna Bubek -  Mag. Eva Macho
Tante Rita -  Mag. Christa Katzenberger
Noch eine Tante - Doris Becker
Willi Sattler -  Mag. Wilfried Becker

Spielleitung: Mag. Eva Macho
Bühnenbild: Ernst Vogel
Technik: Wolfgang Schmid
Maske: Ilse Fandl
Frisuren: Heidi Brandl

>>Fotos vom Event

 
Theaterverein Kirchberg am Wagram „Lügen über Lügen“ Komödie in 4 Akten von Walter G. Pfaus Lügen über Lügen

Verkehrsfreigabe der Bahnunterführung

in Kirchberg am Wagram im Zuge der L46 durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

  Einladung zur Verkehrsfreigabe

 
Verkehrsfreigabe der Bahnunterführung

Adventkonzert der Wiltener Sängerknaben

in der Wallfahrtskirche Maria Trost am 03.12.2006
Die Gemeinde Kirchberg und die Raiffeisenkasse Kirchberg am Wagram veranstalteten am 2. Dezember 2006 in der Wallfahrtskirche Maria Trost ein  besinnliches Adventkonzert, gesungen von den Wiltener Sängerknaben.
Diese gehören zu den ältesten und traditionsreichsten Knaben­chören. Tatsächlich gab es seit Mitte des 13. Jahrhunderts "Singknaben" an der Schule des Prämonstratenser Chorherrenstiftes Wüten, nahezu 250 Jahre vor den Hofsängerknaben Kaiser Maximilians I. Wiederbegründet nach dem Zweiten Weltkrieg zählen sie zu den besten und renommiertesten ihrer Art in Europa.
Seit 1991 ist Dir. Mag. Johannes Stecher künstlerischer Leiter. Gemeinsam mit seinem Stimmbildner-Team kümmert er sich mit viel Enga­gement und jahrzehntelanger Erfahrung um die stimmliche Entwicklung der Kinder. Mit Beginn des Schuljahres 2006/07 bildet der Konzertchor auch einen eigenen Fachbereich am Tiroler Landeskonservatorium.
Wenn Sie mehr über die Wiltener Sängerknaben erfahren möchten, besuchen Sie die Homepage unter www.saengerknaben.com.

>>Fotos vom Event

 

Adventstimmung in Engemannsbrunn am 03.12.2006

Am 2. Dezember 2006 lud die Engelmannsbrunner Dorfgemeinschaft zu einem Weihnachtspunsch vor dem „Alten Feuerwehrhaus“. Dem Ruf nach „Heißer Weihnachtlichkeit“ folgten viele Besucher. Der Reinerlös dieser Veranstaltung kommt dem St. Anna Kinderspital zu Gute.

>>Fotos vom Event

 
Adventstimmung in Engemannsbrunn am 03.12.2006

Bausteine für das Hilfswerk Wagram

Am 25. 11. 2006 fand in der Kirchberger Wagramhalle ein Filmvortrag aus „Dr. Merk’s Flimmerkiste“ mit dem Titel „Prachtvolles Indien“ statt. Moderiert wurde der Abend von Ingo Engelberger.
Der Abend war eine Benefizveranstaltung für das Wagramer Hilfswerk. Der Reinerlös der Veranstaltung und großzügige Spenden von Vereinen, Geldinstituten und Privatpersonen wurden den Vertretern des Hilfswerks zum Ankauf eines neuen Einsatzautos überreicht. Zusätzlich gab es „Bausteine“ in Form von signierten Aquarellnachdrucken „Gut Oberstockstall“ des Kirchberger Künstlers Ernst Vogel zu kaufen. Ein kulinarischer Leckerbissen war ein indisches Currygericht mit Reis vom Gastronomen Rainer Bernhard. Die erlesenen Weine waren Spenden der „Weingüter Wagram“, „New Vino Wagram“ und „Wagramer Selektion“.

>>Fotos vom Event

 
Bausteine für das Hilfswerk Wagram

Neuer ÖBB Fahrplan 2007

gültig ab 10.12.2006

810 Franz-Josef-Bahn

ÖBB Schnellverbindungen Großraum Wien Netzspinne 2007

Weitere Infos unter: www.oebb.at

 
 

Einmaliger Heizkostenzuschuss

Die NÖ Landesregierung hat beschlossen, sozial bedürftigen Niederösterreicher-innen und Niederösterreichern einen einmaligen Heizkostenzuschuss für die Heizperiode 2006/2007 in der Höhe von € 100,00 zu gewähren.
Der Heizkostenzuschuss ist bei der Hauptwohnsitzgemeinde zu beantragen. Die Auszahlung erfolgt direkt durch das Amt der NÖ Landesregierung.
Der Gemeinderat der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram hat in seiner Sitzung am 18.10.2006 ebenfalls die Gewährung eines Heizkostenzuschusses im Betrag von € 70,00 beschlossen, die Voraussetzungen sind gleich den Landesrichtlinien.

Den Heizkostenzuschuss sollen erhalten:

  • Ausgleichzulagenbezieher(Innen)
  • Bezieher(Innen) einer Mindestpension nach § 293 ASVG
  • Bezieher(Innen) einer Leistung aus der Arbeitslosenversicherung, die als arbeitssuchend gemeldet sind und deren Arbeitslosengeld/Notstandshilfe den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt
  • Bezieher(Innen) von Kinderbetreuungsgeld, deren Familieneinkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt oder Familien, die im Monat November 2006 oder danach die NÖ Familienhilfe beziehen.
  • sonstige Einkommensbezieher(Innen), deren Einkommen den jeweiligen Ausgleichszulagenrichtsatz nicht übersteigt
Nähere Einzelheiten (z.B. Einkommensgrenze) sind den am Gemeindeamt auf- liegenden Richtlinien samt Erläuterungen zu entnehmen.
Hinweis: Die Anträge müssen bis spätestens 30.April 2007 beim Gemeindeamt eingelangt sein und werden von der Gemeinde auf die inhaltliche und formelle Richtigkeit geprüft.
 
Einmaliger Heizkostenzuschuss

Ernst Vogel - Vernissage 20 Weinstöcke

in der Raffeisenbank Kirchberg am Wagram
am 20. Oktober 2006
Die Raiffeisenbank Kirchberg am Wagram lud am Freitag, dem 20. Oktober, im Rahmen der Eröffnung des Zubaues zur Vernissage Ernst Vogels ein. Filialleiter Otto Passecker begrüßte die zahlreich erschienen Gäste. Bürgermeister Johann Benedikt dankte der Raiffeisenbank für ihr Expandieren und unterstrich die dadurch gehobene Infrastruktur der Gemeinde. Direktor Ehmoser erläuterte den nötig gewordenen Zubau.
Anschließend beschrieb der Künstler Ernst Vogel seine Bilder mit den Weinstöcken, die aus dem Weingarten Ried Wagram von Norbert Greil stammen. Die Eröffnung der Vernissage nahm Dr. Richard Hübl vor.
Die Weinbaubetriebe Norbert Greil und Gerald Waltner präsentierten mit der Österreichischen Weinkönigin Liane I. ihre hervorragenden Weine.

>>Fotos vom Event

 
Ernst Vogel - Vernissage 20 Weinstöcke

Genießerzimmer Niederösterreich

Beste Adressen für regionstypischen Genussurlaub
am 16. Oktober 2006
Das Projekt „Genießerzimmer Niederösterreich“ wurde im Auftrag des Landes Niederösterreich von der Niederösterreich-Werbung als Entwicklungs- und Vermarktungsplattform für engagierte und qualitätsbewusste Beherbergungsbetriebe initiiert. Ziel ist es, erstklassige Unterkünfte mit einem starken regionalen Bezug und höchster Qualität in der Dienstleistung zu schaffen. Genießerzimmer sind nur in ausgewählten Häusern zu finden und beeindrucken durch höchst individuelles Wohnerleben.
Im Rahmen eines Mediengespräches überreichte Tourismuslandesrat Landeshauptmannstellvertreter Ernest Gabmann am 16.Oktober 2006 in Kirchberg am Wagram im Alten Winzerkeller Zertifikate an die ersten neun Genießerzimmer-Betriebe für die Regionen Wachau-Nibelungengau und Tullner Donauraum-Wagram. Im Alten Winzerkeller stehen dem Gast drei Genießerzimmer zur Verfügung.   Die Marktgemeinde Kirchberg am Wagram gratuliert der Familie Vogel zu dieser Top-Auszeichnung.


>>Fotos vom Event

 
Genießerzimmer Niederösterreich

Lange Nacht der Museen

am 07. Oktober 2006
Im Rahmen der „Langen Nacht der Museen“ hielt Dr. Johannes Ramharter im Kirchberger Alchemistenmuseum einen Vortrag über Kleindenkmäler.  Eine ansehnliche Zahl Interessierter nahm die Gelegenheit wahr und informierte sich nicht nur über Bildstöcke und Marterl, sondern besuchte auch das Alchemistenmuseum. Dr. Sigrid v. Osten führte die Besucher bis spät in die Nacht durch das Museum und erläuterte die zu besichtigenden Kunstschätze.

>>Fotos vom Event

 
Lange Nacht der Museen

Neues von Franz de Paula Triesnecker

Die Universitätssternwarte Wien feiert ihr 250-jähriges Bestehen. Im Verlauf eines Festkolloquiums durfte Mag. Horst Kastner-Masilko über einen der berühmtesten Österreichischen Astronomen, dem ehemaligen Direktor der Universitätssternwarte – Franz de Paula Triesnecker, einem gebürtigen Kirchberger (Kat. Gemeinde Mallon) referieren. Mag. Kastner-Masilko schrieb die genaueste und umfangreichste Biografie  über den weltberühmten Astronomen. Auszüge aus der Biografie finden Sie >hier<.

 
Neues von Franz de Paula Triesnecker

Marktplatzeröffnung am 07. Oktober 2006

Am Samstag, dem 07. Oktober 2006, fand um 11:30 die Marktplatzeröffnung vor dem alten Rathhaus statt. Vizebürgermeister Hubert Fiegl präsentierte den neuen Marktplatz mit seinen baulichen Veränderungen. Anschließend eröffnete Bürgermeister Johann Benedikt den neu gestalteten Platz. Die Ehrengäste Bezirkshauptmann Mag. Andreas Riemer sowie Landtagsabgeordneter Mag. Alfred Riedl lobten in ihren Ansprachen das harmonische Zentrum von Kirchberg.
Der Dorferneuerungsverein Kirchberg sorgte für das leiblich Wohl mit Stelzen, Bratwürsten und gutem Bier vom Fass.
Die Bevölkerung von Kirchberg nahm zahlreich an der Eröffnung teil und verweilte noch lange am Marktplatz.

>>Fotos vom Event

 
Marktplatzeröffnung am 07. Oktober 2006

Marschmusikbewertung des NÖ Blasmusikverbandes in Purkersdorf

Der Musikverein Kollersdorf-Sachsendorf hat durch den Aufbau einer Jugendblaskapelle und den Beitritt zum Niederösterreichischen Blasmusikverband im Frühjahr des heurigen Jahres kräftige Impulse am Blasmusiksektor in unserer Marktgemeinde gesetzt.
Der NÖ Blasmusikverband bietet den Musikvereinen unter anderem mit Marsch- oder Konzertmusikbewertungen die Möglichkeit, ihr Können unter Beweis zu stellen.
Die Marschmusikbewertung unterstreicht die Bedeutung einer geordneten Musik in Bewegung und dient der Perfektionierung des optischen und musikalischen Auftretens der Musikkapelle in der Öffentlichkeit.  Gemäß den geltenden Richtlinien sind 5 Bewertungsstufen (Stufen A bis E) vorgesehen.
Die MusikerInnen nahmen unter dem Stabführer Herbert Eder heuer erstmals, mit 17 weiteren Musikkapellen aus der Bezirksarbeitsgemeinschaft Tulln – Korneuburg, an einer Marschmusikbewertung in der Stufe B teil. Neben dem Antreten, der Defilierung und dem Schwenken im Spiel wurden auch das Halten und Abmarschieren im klingenden Spiel von mehreren Juroren bewertet.
Der Musikverein Kollersdorf-Sachsendorf erzielte dabei 63,5 von 70 möglichen Wertungspunkten und erspielte somit einen „Sehr guten Erfolg“. Bürgermeister Johann Benedikt, der der Veranstaltung mit Begeisterung beiwohnte, war sichtlich erfreut über das gute Abschneiden des Musikvereines Kollersdorf-Sachsendorf.
Die MusikerInnen sehen der kommenden Marschmusikbewertung im Jahre 2007 in Klosterneuburg mit hohen Erwartungen entgegen.

>>Fotos vom Event

 
Marschmusikbewertung des NÖ Blasmusikverbandes in Purkersdorf

Nationalratswahl 2006 am 1. Oktober 2006

Nationalratswahl 2006

Nationalratswahl 2002

 

Zivilschutz-Probealarm in ganz Österreich

am 7. Oktober 2006
Am Samstag, den 7. Oktober 2006, wird wieder ein bundesweiter Zivilschutz-Probealarm durchgeführt. Zwischen 12.00 und 13.00 Uhr werden nach dem Signal "Sirenenprobe" die drei Zivilschutzsignale "Warnung", "Alarm" und "Entwarnung" in ganz Österreich ausgestrahlt werden. 
Der Probealarm dient einerseits zur Überprüfung der technischen Einrichtungen des Warn- und Alarmsystems, andererseits soll die Bevölkerung mit diesen Signalen und ihrer Bedeutung vertraut gemacht werden.
Österreich verfügt über ein gut ausgebautes Warn- und Alarmsystem, das vom Bundesministerium für Inneres gemeinsam mit den Ämtern der Landesregierungen betrieben wird. Damit hat Österreich als eines von wenigen Ländern eine flächendeckende Sirenenwarnung. 
Die Signale können derzeit über 8.055 Feuerwehrsirenen abgestrahlt werden. Die Auslösung der Signale kann je nach Gefahrensituation zentral von der Bundeswarnzentrale im Bundesministerium für Inneres, von den Landeswarnzentralen der einzelnen Bundesländer oder den Bezirkswarnzentralen erfolgen.

Wichtig: sollten sie die Sirene in Ihrer Ortschaft nicht hören kontaktieren Sie die Gemeinde oder noch besser ihre zuständige Feuerwehr

Merkblatt über die Bedeutung der Sirenensignale
 Informationsblatt für die Bevölkerung

 

Der Weg zum Meister
des USC Kirchberg am Wagram in der 2. Klasse Wachau

Es ist geschafft! Nach 9 Jahren in der 2.Klasse konnte der USC Kirchberg am Wagram heuer endlich seine sportlichen Ambitionen verwirklichen: Das Erreichen des Meistertitels in der 2.Klasse und somit den Aufstieg in die 1.Klasse.

In den letzten Jahren hat sich im bereits 1937 gegründeten Kirchberger Sportverein einiges getan. Einem Generationswechsel in der Funktionärsebene und daraus resultierenden Umstrukturierungen im Verein ist es zu verdanken, dass der USC Kirchberg auf wirtschaftlich gesunder Basis seit Kurzem wieder sportliche Erfolge anstreben kann.

In dieser Zeit konnten sowohl in der Infrastruktur (Errichtung eines Kantinen-Zubaus und einer Rasenberegnungsanlage) als auch in der Vereinsstruktur (Ausbau des Nachwuchssektors) einige Akzente gesetzt werden.

Zurzeit bietet der Verein in 5 Nachwuchsmannschaften ca. 90 Kindern und Jugendlichen ein in der Umgebung vorbildhaftes Betätigungsfeld zum Ausüben ihres Hobbies. Über den pädagogischen Wert der Ausübung eines Mannschaftssports und die damit verbundene Bewegung in der freien Natur sind wohl jegliche Zweifel erhaben, womit die soziale Ausrichtung unseres Vereins klar definiert ist.

Im Erwachsenen-Bereich konnte der USC wie schon zu Beginn erwähnt sowohl mit der Kampf- als auch mit der Reserve-Mannschaft den Meistertitel in der 2.Klasse Wachau und den damit verbundenen Aufstieg in die 1.Klasse Nordwest-Mitte erringen.

Untermauert wird der Erfolg der Kampfmannschaft darin, dass man als einzige Mannschaft in Niederösterreichs Unterklassen die ganze Saison ungeschlagen blieb und außerdem noch die wenigsten Gegentore aller Vereine zuließ.

Ganz besonders stolz ist der USCK darauf, dass der Erfolg mit dem „Kirchberger Weg“  (der Großteil der Mannschaften kommt aus der Großgemeinde) und ohne jegliches finanzielles Risiko errungen werden konnte.

Diesen Weg soll und wird vom Verein aus auch in Zukunft beibehalten werden.

>>Fotos von der Meisterfeier

 

 


Muttertagskonzert mit Mainstreet in der Wagramhalle

Am Samstag, dem 13. Mai, konnte der Kirchberger Kultur-Referent Karl Groll die Gesangsgruppe „Mainstreet“ in Kirchberg begrüßen. Die Musikgruppe sang in der Kirchberger Wagramhalle ein a cappella Konzert der Superlative. Das Publikum war von den Musikdarbietungen, Liedertexten und Kabaretteinlagen hellauf begeistert. Die Gesangsgruppe passte ihr Programm  dem Muttertagstermin an und gratulierte der jüngsten Mutter, der ältesten Mutter und der Mutter mit den meisten Kindern mit Blumensträußen und Tonträgern.
Im Anschluss an das Konzert nutzte die Kirchberger Gemeindeführung, angeführt von Bürgermeister Benedikt, die Gelegenheit und gratulierte allen anwesenden Damen mit einem kleinen Blumengruß zum Muttertag.

>>Fotos vom Konzert

 
Muttertagskonzert mit Mainstreet in der Wagramhalle

Segnung des Rüstlöschfahzeuges RLFA 2000 der FF Kirchberg am Wagram

Das 25 Jahre alte Tanklöschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Kirchberg am Wagram wurde durch ein, dem heutigen Stand der Technik entsprechendem Fahrzeug abgelöst. Mit der Unterstützung vom Land Niederösterreich, der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram der ortsansässigen Firmen und nicht zuletzt den Einwohnern der Gemeinde wurde ein Rüstlöschfahrzeug (RLFA 2000) finanziert. Dieses Fahrzeug ist eine Kombination aus einem Tanklöschfahrzeug und einem Rüstfahrzeug.
Die Fahrzeugsegnung fand am 07. Mai 2006 im Anschluss an die Florianimesse am Marktplatz vor der Dreifaltigkeitssäule statt. Gesegnet wurde das Rüstlöschfahrzeug von Pfarrer Mag. Maximilian Walterskirchen. Als Patinnen fungierten Elisabeth Kettinger und Brigitta Fiegl. Als Ehrengäste konnten Bundesrat Johann Höfinger, Landtagsabgeordneter Mag. Alfred Riedl und von der Feuerwehr Josef Thallauer und Christian Burkhart begrüßt werden.
Die Freiwillige Feuerwehr Kirchberg am Wagram lud alle Bürger und Interessierte zu einem kleinen Imbiss und einer Fahrzeugbesichtigung ein.

>>Fotos von der Segnung

 

 


Eröffnung Baumarkt "Let´s do it" und Gaststätte Fa. Binder

Feierlich eröffnete ORF-Moderatorin Inge Winder-Holcik das Programm anlässlich der Eröffnung des Baumarktes „Let´s do it“ und der Gaststätte und übergab anschließend das Wort dem Firmenchef Ing. Hermann Binder. Sichtlich stolz zeigte sich der Unternehmer und konnte zahlreiche Ehrengäste, unter anderem die Abgeordneten zum NÖ. Landtag Rudolf Friewald und Helmut Cerwenka, Abgeordnete zum Nationalrat Barbara Rosenkranz, Gemeindevertreter Bürgermeister Johann Benedikt, Vizepräsident der NÖ-Wirtschaftskammer Dr. Christian Moser, sowie Pfarrer Mag. Maximilian Walterskirchen begrüßen. Musikalisch begleitete die Blasmusikkapelle Kollersdorf-Sachsendorf den Festakt unter der Leitung von Herbert Eder. Nach den Ansprachen der Ehrengäste und der multimedialen Firmenpräsentation segnete Pfarrer Mag. Walterskirchen den neuen Baumarkt und die Gaststätte.
Bürgermeister Johann Benedikt wünschte in seinen Worten Ing. Hermann Binder viel Erfolg für seine neu eröffneten Betriebe. Nach der überaus gut besuchten Eröffnungsfeier lud Firma Binder zu Getränken und Würstel ein.

>>Fotos vom Event 

 
Eröffnung Baumarkt "Let´s do it" und Gaststätte Fa. Binder

Lesung mit Alfred Komarek

im Festsaal der Sparkasse Kirchberg am Wagram
Alfred Komarek zauberte mit seiner sonoren Stimme den Wagram mit seinen Kellergassen und Weinlauben in den Festsaal der Sparkasse. Geschichten, Anekdoten und kurze Erzählungen ließen dem zahlreich erschienenen Publikum den Abend wie im Flug verstreichen. Texte wie: „Der frische Geschmack von Trauben füllte den Mund, berührte leichthin den Gaumen und kehrte für einen kleinen verführerischen Abschied wieder.“ (aus „Himmel, Polt und Hölle“) wurden bei der anschließenden Weinverkostung in die Realität umgesetzt.

 
Lesung mit Alfred Komarek

Spatenstich Bahnunterführung LH46 durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

Am Donnerstag, dem 16. März, fand um 9 Uhr der feierliche Spatenstich durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll für die Bahnunterführung Kirchberg am Wagram im Zuge der Landesstraße L46 statt. Für die bauausführenden Firmen waren neben Dr. Pröll der Straßenbaudirektor DI Rudolf Gruber und ÖBB-Vorstandsdirektor Mag. Erich Söllinger anwesend. Nach der Begrüßung durch Bürgermeister Johann Benedikt erläuterten die Festredner das Bauvorhaben und gaben Details zum Projekt bekannt. Für die musikalische Umrahmung sorgte der Musikverein Kollersdorf-Sachsendorf. Schüler der Volksschule und Hauptschule Kirchberg sorgten mit Gedichten und Liedern für ein schönes Rahmenprogramm. Im Anschluss luden die bauausführenden Firmen zu einem kleinen Imbiss ins Sportzentrum.

>>Fotos vom Event

 
Spatenstich Bahnunterführung LH46 durch Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

NewVino Wagram 2006

Die Weinpräsentation der anderen Art

Weingut Waltner NewVino Sieger 2006
Am Samstag, den 11. März 2006 fand in Kirchberg am Wagram bereits die 5. außergewöhnliche NewVino Weinpräsentation der Jungwinzer statt.

Für viele Weinliebhaber wurde diese herzerfrischende und interessante Veranstaltung bereits zu einem Fixpunkt in ihrem Kalender. Hochklassige 180 Weine von 40 Winzern der Region Wagram, aber auch ein höchst interessantes Rahmenprogramm wurde geboten. Die Liste der Promis die diesem Event die Ehre gaben, konnte sich wahrlich sehen lassen.
ORF-Star Barbara KARLICH führte durch den Abend. Als Weinpate fungierte der beliebte Schauspieler und Intendant Wolfgang BÖCK.
Der Besucheransturm bei der Weinverkostung und bei der anschließenden Nightparty war enorm. Die ebenso in großer Anzahl vertretene politische Prominenz wurde von Frau BM Maria RAUCH-KALLAT angeführt, die auch die Eröffnung vornahm.

Prämiert wurde an diesem Abend traditionell der beste Grüne Veltliner.
NewVino Wagram Sieger 2006 wurde Gerald WALTNER aus Engelmannsbrunn, der auch den 3. Platz gewinnen konnte. Den 2. Platz konnte Karl ECKER aus Unterstockstall erringen.
Das Rahmenprogramm gestalteten die Boring Blues Band und der EU Bauer vom Villacher Fasching Manfred TISAL.
Bei der anschließenden Nightparty wurde abgetanzt bis in die frühen Morgenstunden.
Dieser sehr erfolgreiche, herz- und gaumenerfrischende Mix – hochwertige Weine der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram, Kultur, Entertainment und Nightparty – gibt dieser Veranstaltung ihren unverwechselbaren Flair.

>>Fotos vom Event

 

Spurensuche am Wagram
Die unentdeckte Region an der Donau

Sendetermin: Samstag, 18. Februar 2006, 17.05 Uhr, ORF 2
„Ein Film wie ein Mosaik" - so empfinden die Gestalter dieser Ausgabe von „Erlebnis Österreich" den Film über eine Region in Donaunähe: Der „Wagram" steht im Mittelpunkt der Produktion aus dem ORF Landesstudio Niederösterreich (Gestaltung: Christian Puluj, Regie: Andi Leitner). Und da gleichermaßen die Landschaft, die in der Region verwurzelte Kultur und die hier lebenden Menschen.

Die Hügelkette zwischen dem Kremser Raum und Stockerau bietet viele versteckte Anziehungspunkte. Sie ist Wohnregion mit hoher Lebensqualität und landschaftlichen Schönheiten; bodenständige Gastronomie ist hier ebenso zuhause wie gehobene Kochkunst und auch Kunst und Kultur. Und vor allem prägt der Weinbau die Region: Der Grüne Veltliner ist die fuhrende Weinsorte am Wagram, ein Wein, der sich bei den Konsumenten steigender Beliebtheit erfreut.

„Erlebnis Österreich" fügt die verschiedenen Elemente regionaler Identität in einem emotionalen Bilderbogen zusammen. Gezeigt wird, wie die Menschen im Jahreskreislauf mit dem Wein leben - vom Frühlingserwachen über die stimmungsvollen Kellergassenfeste bis zu Weinlese und Weintaufe. Der Film stellt lokale Initiativen vor: den Kirchberger Naschmarkt und die Wagram-Forelle oder Konzerte und Ausstellungen im Heiss'n Haus in Gösing. Und er vermittelt nicht zuletzt, was die Einheimischen stolz auf die Region sein lässt und ihr Heimatgefühl ausmacht.

Regisseur Andi Leitner, selbst seit zehn Jahren in Feuersbrunn ansässig, nennt den Wagram „ein Land für Entdecker". Die Region sei nicht aufdringlich und laut, sondern eine „Destination auf den zweiten Blick, die ihre eigene Identität gefunden hat. Denn bei näherer Betrachtung offenbaren sich Schönheit und Vielfalt von Landschaft und Bewohnern".

>>Fotos vom der Filmpräsentation

 
Spurensuche am Wagram Die unentdeckte Region an der Donau

Straußkonzert

mit dem Salonorchester des Ensemble Neue Streicher unter der Leitung von Christian Birnbaum am Samstag, dem 21. Jänner 2006 in der Wagramhalle in Kirchberg am Wagram
Das Repertoire der Künstler reichte von Johann Strauß, Franz Lehar, Robert Stolz, Joseph Lanner bis zu W.A. Mozart.
Die Sopranistin Ulrike Sych begeisterte mit berühmten Arien aus dem Zigeunerbaron und Giuditta, die Singgemeinschaft Wagramland sang die Buchstabenpolka.
Der traditionelle Radetzky Marsch beendete das tolle Programm und begeisterte wie immer das mitklatschende Publikum.

>>Fotos vom Konzert

 
Straußkonzert

Kindergarteneinschreibung

Einschreibungen in den Kindergärten Kirchberg am Wagram und Altenwörth finden am 21. und 22. Februar 2006, um 13.00 -14.30 Uhr in den jeweiligen Kindergärten statt.

 
 
Social Media

Wahlkartenantrag

Wahlkartenantrag