2009

Beitragsseiten

R A D L R E K O R D T A G

Wir radln für den Klimaschutz

Sehr geehrte GemeindebürgerInnen!
Liebe Jugend!
Am Samstag, dem 19. September 2009, dem europaweiten autofreien Tag, wird auch heuer ein deutliches, niederösterreichweites Zeichen für das Radfahren gesetzt werden. An diesem Tag sollen in möglichst vielen Gemeinden rekordverdächtig viele Radlerinnen und Radler unter dem Motto „Aktionen für den Klimaschutz“ unter-wegs sein. Radln auch Sie am Radlrekordtag und zeigen wir gemeinsam, wie groß der Kreis der Freunde des Radlns in Niederösterreich wirklich ist.
Damit dieser Aktionstag auch tatsächlich zu dem wird, was er sein soll, nämlich ein „RADLREKORDTAG“, ersuchen wir Sie auf diesem Weg um Ihre engagierte Teil-nahme.

Programm:
Abfahrt 13.00 Uhr: Wagramhalle Kirchberg am Wagram Dörfl Radweg Richt- ung Neustift (Einstiegsmöglichkeit um 13.20 Uhr beim Kreisverkehr) Gigging
Altenwörth (Einstiegsmöglichkeit um 13.35 Uhr beim Steg) Baustelle neue Donaubrücke Grafenwörth Seebarn Kollersdorf (Abschluss mit Jause; Verlosung von 5 Radland-Niederösterreich Gutscheinen im Wert von je € 10,-).

SICHERHEIT HAT VORRANG - BITTE RADHELM NICHT VERGESSEN!

 
R A D L R E K O R D T A G

Riedenwanderung

am 6. September 2009

Bei einer gemütlichen Wanderung durch die Rieden rund um Kirchberg am Wagram durften mehr als 30 Teilnehmer 34 Traubensorten verkosten.
Das Erleben der Natur und Weinkultur wurde durch die fachkundige Führung von Umweltgemeinderat Karl Groll zu einem unvergesslichen Erlebnis. 
Die perfekte Organisation in Zahlen: 6,5 km, 2,5 Stunden, 6 Stationen, 34 Traubensorten, unzählige nette Gespräche.

 
Riedenwanderung

 

EINLADUNG ZUR FEIERLICHEN ERÖFFNUNG DES REGIONSZENTRUMS WERITAS

Samstag, 12. September 2009
um 15 Uhr in Kirchberg am Wagram

ES ERWARTET SIE:

  • ein einladendes Zentrum für alle Besucher und Einwohner der Region Wagram
  • eine angebotsreiche Vinothek für die Weine des Weinbaugebietes Wagram
  • eine Aufsehen erregende Attraktion der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram
  • ein weiter Blick über die Hügel des Wagram, der Sie begeistern wird
  • ein spannungsvolles Architekturerlebnis, gestaltet von gernerogernerplus

FESTANSPRACHE:
Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll

SEGNUNG:
Pfarrer Mag. Maximilian Walterskirchen

MODERATION:
ORF-Moderatorin und Schauspielerin Sabine Petzl

Die musikalische Begleitung der Eröffnung erfolgt durch die Musikvereine Kirchberg am Wagram und Kollersdorf – Sachsendorf, anschließend laden die Firma Held & Francke und die Marktgemeinde Kirchberg am Wagram zu einem wohlschmeckenden Imbiss aus dem „Weritas“ ein.
Wir freuen uns, Sie zur Eröffnung dieses besonderen Projekts der Marktgemeinde Kirchberg am Wagram und der Region Wagram einladen zu dürfen und freuen uns auf Ihr Kommen!

Öffnungszeiten Weritas: Mittwoch, Donnerstag, Freitag: 14 bis 22 Uhr; Samstag und Sonntag: 9 bis 22 Uhr
Marktplatz 44; A-3470 Kirchberg am Wagram; Tel. 0676/4513002; info@weritas.at; www.weritas.at

 
EINLADUNG ZUR FEIERLICHEN ERÖFFNUNG DES REGIONSZENTRUMS WERITAS

Die Kultur lebt - auch in Kirchberg am Wagram;

dies dachten sich sehr viele Besucher bei der Lesung mit Sabina Naber und der anschließenden Vernissage von der Wahloberstockstaller Künstlerin Alexandra Hochreiner. In den Räumlichkeiten des Gemeindeamtes war für die vielen Besucher fast der Platz zu klein.
Die Krimiautorin Sabina Naber, welche aus unserer näheren Heimat stammt, (Traismauer), las einige Passagen aus ihrem letzt erschienenen Buch (23. März 2009), „Die Lebenstrinker“.
Ein kurzer Buchausschnitt: „Ein Schauer überrollte sie. Aber das hier war Leben. Das war nicht Tod. Es war Leben. Wien ist schockiert: Auffallend viele Babys werden ausgesetzt, die Polizei tappt im Dunkeln. Gleichzeitig versucht die (von Sabina Naber erfundene) Kommissarin Maria Kouba, den Mord an dem Krankenpfleger August Köhler aufzuklären, dessen Leiche im Hause einer Alzheimerpatientin aufgefunden wurde, die er betreut hat.
Das Fehlen von Einbruchspuren und eine sauber durchschnittene Kehle gab der Kommissarin und ihrem Kollegen Rätsel auf. Ein Eifersuchtsmord? Die Nachbarn haben…(bitte im Buch weiterlesen).
Durch diesen Text und die vielen Besucher war in den Räumlichkeiten unseres Gemeindeamtes die Spannung explosiv.
Auch die anschließende Vernissage der jungen Künstlerin Alexandra Hochreiner verfehlte die Wirkung auf die Besucher nicht. Alle waren sich einig. Die ausgestellten Bilder passten zum Thema des Tages – gute Bildauswahl zum Thema Erotik aber auch gute Bilder über Wein. Der Laudator Andreas Ablinger (freischaffender Hornpädagoge) stellte uns die in Vöcklabruck geborene Studentin an der TU Wien mit sehr passenden Worten vor.
Alexandra Hochreiner setzt sich schon sehr früh mit Malerei auseinander, fand aber erst durch ihre Verbindung mit einem „Oberstockstaller“ das Interesse zu Wein und Wagram. Ihr Lieblingsgenre ist jedoch immer noch die Aktmalerei und die Darstellung des Weiblichen.
GGR Karl Groll erklärt bei der Eröffnung dieser Veranstaltung die Bedeutung des Wortes Kultur, wie er es sieht.
K – Kontakt verknüpfend
U – Unterhaltung
L – Liebenswert
T – Tolerant
U – Universell
R – Regional, richtungweisend

Diese Begriffe sollten für die zukünftige Kulturarbeit in Kirchberg im Vordergrund stehen.
Eine Freundin, Maria Schobesberger, aus der Heimat der Künstlerin, stellte beim Abschluss des Kulturspektakels auf ihrem Dudelsack im Hof des Gemeindeamtes bei den Weinen des Jungwinzers Robert Direder ihr Können unter Beweis.
Der Dank am Abschluss gilt nicht nur den vielen Besuchern, sondern auch allen Mitarbeitern des Gemeindeamtes und der Volksbank Kirchberg.
Danke, an Volksbankleiter Eduard Hammerl! Er war, wie alle unsere bisherigen Sponsoren, ein guter Partner.
Die Begriffserklärung „Kultur“ wurde im Hof des Gemeindeamtes in einer gemütlichen Atmosphäre noch sehr lange nachbesprochen.

>>Fotos vom Event

 
Die Kultur lebt - auch in Kirchberg am Wagram;

Ein Eisblock geht auf Reisen - Eisblockwette

Ein 1,8m³ großer Eisblock wird in ein dick gedämmtes Mini-Passivhaus verpackt. 6 Wochen lang wird der Eisblock im Haus Sonne, Wind und Wetter trotzen. Am 29.5.2009 um 09.30 Uhr wird der gut verpackte Eisblock vor dem Gemeindeamt aufgestellt und bleibt bis 31.5.2009 stehen.

Die Wettfrage: Wie viel Eis bleibt übrig?
Bis dahin kann jeder Gemeindebürger mitmachen und schätzen.

Informationen

 
 
Social Media